Schlagwort: bergedeswahnsinns

Briefe aus dem Eis, Teil 5

Die kommenden Zeilen sind nicht für meine Tochter bestimmt. Sollten sie später gefunden werden und ich selbst keine Gelegenheit erhalten, sie zu vernichten, möge sie mir den Inhalt verzeihen. Ich muss aber meine Gedanken sortieren – so unvorzeigbar sie auch sein mögen!

Auch in Helen brannte die Wut über die Missetaten des Übeltäters. Sie wolle nicht weiter warten, bis er endlich Erfolg mit seinem Plan habe.

Ich sicherte ihr meine Unterstützung zu – bei allem, was sie vorhabe – und ich glaubte, einen Hauch von Überraschung in ihren Augen zu sehen. Ich fürchte, ihre Meinung über mich würde sich rapide ändern, sollte sie diese Notizen lesen. Vermutlich hält man mich für zaghafter als ich bin.

Weiterlesen

Briefe aus dem Eis, Teil 4

Liebe Emilia,
ich verfasse diese Zeilen an dich, während ich an Deck stehe und den Anblick in mich aufnehme. Ich bezweifle, ansonsten die richtigen Worte für das Wunderwerk der Ingenieurskunst zu finden, dessen ich hier Zeugin werden darf. Wir befahren gerade die Schleuse von Gatún im Panama-Kanal und niemand von uns kommt aus dem Staunen heraus. Es ist der 19. September und wir überwinden mit Hilfe von Dieselloks auf beiden Seiten der MS Gabrielle einen Unterschied von 15 Metern im Wasserspiegel durch die Schleuse. Das ist einfach fantastisch!

Weiterlesen

Briefe aus dem Eis, Teil 3

Liebe Emilia,

während ich dir diese Zeilen schreibe, habe ich noch den Geruch von brennendem Benzin und verbranntem Fleisch in der Nase. Diesen Geruch wird man nicht so leicht los, er haftet in meinen Haaren und in meiner Kleidung… doch bevor ich dir von den Ereignisse berichte, die dazu geführt haben, dass ich heute Nacht nicht schlafen kann, beginne ich von vorne: Bei Mr. James Lexington.

Weiterlesen

Briefe aus dem Eis, Teil 2

Liebe Emilia,

es ist der Abend des 6. Septembers und die Ereignisse überschlagen sich. Eigentlich wollte ich diesen Brief mit interessanten Erzählungen über die Teilnehmenden der Expedition vor unserem Aufbruch schmücken – schließlich gehörte deren medizinische Tauglichkeitsüberprüfung auf der Gabrielle, dem Schiff der Expedition, zu meiner Hauptaufgabe in den letzten Tagen – doch das amüsierte Lächeln über ihre teils skurrilen Persönlichkeiten ist mir vergangen.

Weiterlesen